Fotoserie: Von Hanoi nach Saigon / Photo series: From Hanoi to Saigon

10 Stationen auf dem vietnamesischen Festland in nur 2 Wochen. Das war irgendwie zu schnell für mich, besonders nachdem ich mich in den 9 Monaten zuvor als bewusst langsam Reisender durch Südostasien bewegt hatte. Das schnelle Tempo hat mich ehrlich gesagt ziemlich überfordert, ich war überhaupt nicht in Schreiblaune und selbst rückblickend fehlen mir dafür die Ambitionen. Aber ich möchte trotzdem eine kleine Fotoserie dieser Tour mit Euch teilen, weitere Fotos davon findet ihr zudem auf meinem Instagram.

10 stations on the vietnamese mainland in only 2 weeks. That was to fast for me, especially after I conscious slow traveled around Southeast Asia all the 9 months before. This fast speed overstrained me too be honest and I wasn’t in the mood to write something during this time and there are no ambitions to do it retrospective. But although I want to share a short photo series of this trip with you and I published more photos about it on my Instagram.

1 Hanoi – Konfuzianischer Literaturtempel Van Mieu / Confucian Temple of Literature Van Mieu
2 Sa Pa – Das Dorf alter ethnischer Gruppen Cat Cat / The village of old ethnic groups Cat Cat
3 Ha Long – Die Ha Long Bucht / The Ha Long Bay
4 Da Nang – Die Marmorberge / The Marble Mountains
5 Hoi An – Einkaufsstrasse / Walking street
6 My Son – Ruinen eines hinduistischen Heiligtums / Ruins of a Hindu Sanctuary
7 Nha Trang – Die Insel Hon Tre / Hon Tre Island
8 Da Lat – Datanla Wasserfälle / Datanla Falls
9 Saigon – Ho Chi Minh Stadt / Ho Chi Minh City

Vietnam ruft – Die Insel Phu Quoc / Vietnam is calling – The island of Phu Quoc

Eigentlich wollte ich auf Vietnam’s grösster Insel lediglich meine Reise durch das Land beginnen, mich von der kambodschanischen Regenzeit erholen und nur für ein paar Tage bleiben. Doch innerhalb kürzester Zeit kam alles ganz anders: Nachdem sich die wenigen Workaway-Möglichkeiten für mich nicht passend erwiesen, kommuniziere ich meine Gedanken in den lokalen sozialen Netzwerken. Kurz darauf treffe ich einen bereits mehrere Jahre erfolgreich auf der Insel agierenden deutsch-vietnamesischen Geschäftsmann, der mit seinen Ideen zu einem Wohltätigkeitsprojekt für auf der Strasse lebende Kinder genau auf die Fähigkeiten gewartet zu haben scheint, welche ich durch meine Erfahrungen in der sozialen Arbeit mitbringe. Derzeit sind unsere Vorbereitungen für das Projekt bereits in vollem Gange und von meinem Gefühl her kann sich daraus eine sehr interessante längerfristige Zusammenarbeit entwickeln.

Actually I just wanted to start my travelling around Vietnam at it’s biggest island and stay after the cambodian rainy season for some days only. But things became different in a very short time: Because the Workaway opportunities here were not matching with my expectations, I decided to share my ideas in the local social networks. Shortly later I met a german-vietnamese businessman who is sucessfully acting for several years on the island. It seems that he was waiting exacly for my social working skills and experiences for realizing his ideas of a charity project for kids living on the streets of Phu Quoc. So at this time our preparations for this project are already runnig in full progress and in my feelings it could become a very interesting longer term cooperation.

Duong Dong – Das städtische Zentrum der Insel / Duong Dong – The urban centre of the island

Phu Quoc wächst wirtschaftlich und gesellschaftlich rasant und erscheint mir wie ein vervielfacht katalytisches Micro-Abbild eines Landes in Aufbruchstimmung. Es gibt hier zwar keine besonderen historischen Attraktionen, wie ich sie an vielen anderen Orten meiner bisherigen Südostasienreise gesehen habe, doch umhüllt ein ganz eigener Charme die Insel. Dieser offenbart sich mir allerdings erst nach einiger Zeit des Verweilens, eher dezent und in recht kleinen Schritten. Genau kann ich es immer noch nicht beschreiben, doch es scheint die Kombination aus aktiv gestaltenden menschlichen Energien und entspanntem vietnamesischem Lebensstil, eingebettet in die natürlichen Kräften der Berge und des Meeres zu sein, welche Phu Quoc auf mich anziehend und faszinierend wirken lässt. Und ich habe hier eine interessante Frau aus Sibirien kennen gelernt, die mein Erleben auch noch einmal besonders und in positiver Weise bestärkt.

Phu Quoc is growing very fast economically and socially and for me it feels like a multiplied catalytical micro image of a country in an optimistic mood. Here are no historical attractions like in other locations I’ve been visiting during my travel around Southeast Asia, but these island is spreading it’s own unique charm, revealing subtle and in small steps after some time of staying only. I still not able to describe it in details, but so far it seems to be the combination of active designing human energies and a easy going vietnamese way of life, embedded into the natural powers of the mountains and the sea, what makes Phu Quoc attracting and fascinating for me. And I met an interesting woman from Siberia here, who encourages my experiences in an extra positive way additionally.

Die Long Beach Küste am Ende der Regenzeit / The Long Beach coast at the end of the rainy season

Nachdem ich in Kambodscha innerlich viel mit meinen Wünschen und Sehnsüchten gearbeitet habe, liegen diese nun wie auf einem grossen Tisch ausgebreitet vor mir und warten auf meine Selektion, Priorisierung und Neuordnung. Durch das klare ätherische Feld der Insel werde ich aber auch ungeschönt mit meine Schattenanteilen aus Ängsten und überholten Denkmustern konfrontiert, welche ich auflösen möchte. Die Zeit wird zeigen, wielange ich auf Phu Quoc bleibe. Wenn alles so klappt, wie ich es mir momentan vorstelle, wird im nächsten Monat unser Projekt für Strassenkinder aktiv starten. Und parallel dazu könnte ich zudem noch etwas Eigenes zur Sicherung meines Lebensunterhaltes entwickeln. Aber bis dahin sind noch ein paar Wochen Zeit und in denen werde ich gemeinsam mit meinem Bruder das vietnamesische Festland erkunden.

My wishes and yearnings are widespread like a lot of cards on a table and waiting for my selection, prioritization and reorganization. But because of the clear ethereal vibrations around the island, I’m also confronted in an unembellished way with all my inner shadow aspects of fears and obsolete thinking patterns which I like to close. Time will tell, how long I’ll stay at Phu Quoc. If everything would be working like in my current imagination, we will regular start our charity project in the beginning of the next month. And parallel I could start to develop some own business ideas for saving my bread and butter in perspective. But there are still some weeks left until this date and I’ll go to travel around the mainland of Vietnam with my brother first.

Sonnenuntergang im dörflichen Cua Lap / Sunset in the village disctrict of Cua Lap